Akupunktur nach Dr. Yamamoto – Was ist das eigentlich?

Begründer der japanischen Schädelakupunktur ist der Arzt Dr. Yamamoto, der durch intensive Studien am Patienten, die chinesische Schädelakupunktur weiterentwickelt hat. So entstand nach und nach die YNSA, die Yamamoto New Scalp Acupuncture.

Die Methode erfreut sich international zunehmender Beliebtheit. Das liegt an der therapeutischen Wirksamkeit der Methode, die Ärzte/Heilpraktiker und Patienten gleichermaßen begeistert. Natürlich liegt es auch an dem unermüdlichen Einsatz des über 75-jährigen Dr. Yamamoto, der jährlich bei der Forschungsgruppe Akupunktur persönlich unterrichtet.

Daniela Fritzsche: „Ich hatte noch die große Ehre von Dr. Yamamoto während meiner Ausbildung zur YNSA-Therapeutin persönlich unterrichtet und angeleitet worden zu sein. Allein seine enorme Energie und positive Ausstrahlung ziehen jeden in seinen Bann. Als es ans Unterrichten und Patienten behandeln ging, war gänzlich jeder von seiner Arbeit und Genialität überzeugt.“

Die YNSA arbeitet über sogenannte Somatotope - Abbildungen des Körpers auf kleine Areale/Zonen, die sich vornehmlich am Kopf befinden. Die Somatotope wurden von Dr. Yamamoto in den 70er Jahren entdeckt und werden seither zunehmend erforscht.

In diesen Somatotopen findet der erfahrene YNSA Therapeut kleinste Veränderungen der Muskeln und des Gewebes, die mit den Beschwerden des Patienten korrelieren.

Als diagnostisches Mittel dient die Hals- und Bauchdiagnostik. Hierbei werden am Bauch und/oder am Hals die Diagnostikpunkte abgetastet und auf Gewebespannung, Einlagerungen im Gewebe und Schmerzhaftigkeit getestet. Der Therapeut bekommt über die Anamnese (Krankheitsgeschichte), die Hals- und die Bauchdiagnostik Hinweise, in welchen Arealen er druckschmerzhafte Punkte oder Zonen zu erwarten hat.

Die Punkte werden durch Abtasten aufgesucht und anschließend mit feinen Nadeln stimuliert. Die Nadeln bleiben für mindestens 20 Minuten liegen.

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen leider keine spezifischen Indikationen gelistet werden.

Da die Schädelakupunktur eine ganzheitliche Therapieform ist, können vielerlei Beschwerdebilder - auch unterstützend zur schulmedizinischen Therapie - behandelt werden. Hierzu gebe ich Ihnen sehr gerne persönlich Auskunft.